Bauch straffen: Vorher und Nachher

Bauch straffen

Die Bauchdecke weist einen hohen Anteil an Muskelsträngen und Fettzellen auf. Je nach Ernährungszustand, sportlicher Aktivität, genetischer Prädisposition, Gesundheitszustand und Lebensgewohnheiten kann es dazu kommen, dass die Bauchdecke Veränderungen aufweist, die das ästhetische Empfinden der betroffenen Person beeinflussen oder trüben.

Hierzu zählen der vorgewölbte Bauch durch Gewichtszunahme, die schlaff herab hängende Haut durch Gewichtsreduktion, Dellenbildungen an den Seiten zur Taille hin, sichtbare Risse durch ein Überdehnen der Haut, sich abzeichnende Fettpolster unter einer ansonsten glatten Hautoberfläche, Narben oder auch Falten.

Durch eine partielle oder totale Straffung der Bauchdecke können die als Makel empfundenen Hautveränderungen beseitigt werden. Ziel ist es, die Haut möglichst glatt, faltenfrei und straff aussehen zu lassen. Dabei sollen der Bereich des Bauches und der Taille möglichst proportional dem Gesamtbild angepasst werden.

Je nach gewähltem Verfahren werden dabei überschüssige Hautanteile entfernt, Fettdepots reduziert, Narben beseitigt oder auch eine Taille neu geformt. Die Haut liegt dem Körper anschließend glatt und straff an, der Bereich des Bauches ist wohl geformt, eine ausgeprägte Muskulatur wird deutlicher sichtbarer.

Der Eingriff ermöglicht z.B. nach der Ausheilung wieder das Tragen eng anliegender Kleidung. Zum Teil liegt die feine Narbe gut versteckt im Bereich der Unterhose, des Slips oder des Bikinis. Insgesamt lässt sich hierdurch das Selbstwertgefühl steigern, was vielfach auch eine positive Wirkung auf den seelischen Zustand hat.

Mehr Informationen: Anbieter | Ablauf | Risiken | Nachsorge | Kosten

Anzeige